Wirkung von Massagesesseln

Massagesessel gibt es schon einige Zeit lang, sind aber erst in den letzten 10 Jahren in Mode gekommen und auf dem Markt erhältlich. Unter Massagesesseln versteht man eine mit dem Stromnetz verbundene Sitzeinrichtung, die als Sitzunterlage und als Rücklehne elektrisch verstellbare Spiralen und Spulen hat, die heraus- und wieder hineindrehen und so einen starken und weniger starken Massageeffekt bei dem Sitzenden hervorrufen.

Folgende Massagearten können mit den heute gängigen Sesseln imitiert werden. Druckmassage, Knetmassage, Klopfmassage, Rollmassage sowie kombinierte Massagemodi. Zu den kombinierten Massageformen gehört vor allem die Knet- und Klopfmassage. Mit Massagesesseln hat man zum einen die Möglichkeit eine generelle Entspannungsmassage durchführen oder spezielle Regionen oder auch bestimmte Körperpartien massieren zu lassen.

Behandlung von Rückenschmerzen mit einem Massagesessel

Bei chronischen Rückenschmerzen ist es zunächst wichtig, die Ursache zu klären, bevor sich für eine Massagetherapie, ob manuell oder durch einen Massagesessel, entschieden wird. Rückenschmerzen, die durch Frakturen der Wirbelkörper verursacht werden, sollten auf keinen Fall mit einem Massagesessel behandelt werden.

Anders ist es, wenn der Rückenschmerz von Verspannungen von den sogenannten autochthonen Rückenmuskeln kommt, die für das Aufrichten der Wirbelsäule zuständig sind. Diese Art von Rückenschmerzen sind heute sehr häufig, vor allem bei viel und lange sitzenden Menschen. In diesem Fall kann sowohl eine manuelle Massage als auch eine Massage durch einen Sessel Linderung bringen. Hier hilft vor allem eine Knet- und Druckmassage links und rechts entlang der Wirbelsäule. Bei regelmäßiger Anwendung (10-20 Minuten für 2-3 x in der Woche) kann sich schon bald eine Linderung einstellen.

Behandlung von HWS Syndromen mit einem Massagesessel

Auch hierbei ist die Ursache besonders wichtig. Verspannte Muskelareale, die zu den Schmerzen im Bereich der HWS führen, können problemlos auch durch Massagesessel wegmassiert werden. Hoher Druck sollte hier aber nicht ausgeübt werden, da die Strukturen der HWS wesentlich empfindlicher sind als im übrigen Rückenbereich.

Kommt das HWS-Syndrom aber durch arthrotische Veränderungen, also Abnutzungserscheinungen, zustande sollte man eher äußerst zurückhaltend mit Massagen sein und eher Wert auf eine ausgewogene Schmerzbehandlung legen.

Behandlung von Bandscheibenvorfall mit einem Massagesessel

Ist die Diagnose eines oder mehrerer Bandscheibenvorfälle durch einen Arzt und durch eine Bildgebung gesichert, sollte man ebenfalls vorsichtig mit Massagen in einem Massagestuhl sein.

Hierbei ist zu beachten, dass die Schmerzen bei einem Bandscheibenvorfall durch eine nach außen gebrochene Bandscheibe entstehen, da die beiden schmerzempfindlichen Wirbelkörper aufeinanderreiben. Wegmassieren lassen sich die Beschwerden nicht. Aber man kann in diesem Fall durch die Massage eines Massagestuhls die an der Wirbelsäule entlangführenden Muskeln auflockern, die durch den chronischen Rückenschmerz aufgrund eines Bandscheibenvorfalles beim Patienten verspannt sind. So kann verhindert werden, dass sich Verspannungsschmerzen auf die Bandscheibenschmerzen zusätzlich draufsetzen und damit das Schmerzlevel vermindern.

Fazit

Generell kann man sagen, dass Massagesessel einen Sinn haben, um muskuläre Verspannungen vorzubeugen oder zu behandeln. Der Anteil an Schmerzen im Rückenbereich, die durch muskuläre Verspannungen ausgelöst werden ist hoch und so können viele Rückenschmerzen mit einem Massagesessel in Schach gehalten werden bzw. Verspannungen der Muskeln verhindern, die neben der Wirbelsäule verlaufen.

Vorsichtig sollte man sein, wenn die Ursache der Schmerzen unbekannt ist oder der Verdacht besteht, dass die Schmerzen von Frakturen der Wirbelkörper, Verletzungen der Wirbelsäule oder von Nerven herstammen. In diesem Fall können stark eingestellte Massagesessel sogar noch stärkere Schmerzen verursachen. Muskuläre Verhärtungen im Bereich der Rückenmuskulatur können mit der Knet- und Druckmassage eines Massagesessels behandelt werden. Eine Klopfmassage kann ebenfalls durchgeführt werden. Man sollte aber langsam die Intensität steigern um zu verhindern, dass es zu einer Verschlechterung der Schmerzen kommt. Wenn man erste Verbesserungen der Schmerzen merkt, sollte man die Massagen durch einen Massagesessel in regelmäßigen Abständen wiederholen. Empfohlen wird eine Anwendung von 2-3 mal die Woche für mindesten 10-20 Minuten. Sollte es zu keiner Verbesserung der Schmerzsymptomatik kommen, sollte ggfs nochmals medizinisch nachgeschaut werden, woher die Beschwerden stammen.

Ein Massagesessel kann in jedem Fall und ohne zeitliche Begrenzung für einfache entspannende Massagen angewandt werden, wenn entsprechende leichte Massagestufen, die meistens in den Programmen der Sessel eingestellt sind, gewählt werden.

Dieser Artikel ist urheberrechtlich geschützt. Veröffentlichungen jeder Art, auch auszugsweise, sind nur gestattet mit schriftlicher Genehmigung des Autors und des Seitenbetreibers.